Konzert des Lebens

Bühnen-Catering mit „Caravan Bar“.

  • Auftraggeber: Andy Ost & Wunschtraummacher GmbH
  • Aufgaben an uns: Planung, Durchführung
  • Kunden: Alle Bühnenakteure

Mehr Informationen

Zusammenfassung

Ein Abend der Spitzenklasse in der Festhalle Frankfurt am 15.10.2016

Andy Ost und und sein“Konzert des Lebens“, ein Highlight in seiner bisherigen Laufbahn. Eine gelungene Mischung aus Gesang, Comedy, Travestie und Magie, mit vielen Künstlern und Akteuren.

Die Vorgruppe „Windstärke 12″ brachte das Publikum schon mächtig auf Touren.

Andy, ein Singer/Songwriter in verschiedensten Genres zuhause, unterstützt durch seine Band, Jürgen Peusch alias Jutta P. als Drag-Queen-Conferencieuse… Comedy durch Woody Feldmann und Johannes Scherer, die die Lachmuskeln strapazierten, Peter Valance zog das Publikum magisch in seinen Bann und Adriano als hüftenschwingender Hula-Hoop Künstler, sowie der Gelnhäuser Chor „Musik Total“ waren die Acts auf der Bühne.

Für „Liquids & Cocktails“ ging ebenfalls ein Traum in Erfüllung! Ein Meilenstein, in der großen Stadt FFM, auf dieser Bühne stehen zu dürfen, vor solch einem Publikum, das kann nicht jeder von sich behaupten.

Wir sind sehr stolz darauf und waren Teil des Ganzen!

Danke an die Wunschtraummacher GmbH für das Vertrauen und traboldphoto.com für die Bilder an diesem Abend.

Pressetext

FESTHALLE Andy Ost erfüllt sich seinen Lebenstraum

MAINZ – Frankfurt. Man könnte ihn als übermütig bezeichnen, als größenwahnsinnig oder als Traumtänzer. Man könnte in ihm aber auch einen zielstrebigen, mutigen oder hoffnungslos idealistischen Romantiker sehen. Vermutlich vereint Andy Ost von all diesen Eigenschaften etwas in sich. 2015 hat der 36-jährige Musiker, Comedian und Fastnachter seine erste eigene CD rausgebracht. Im Dezember wurde „Bock auf Leben“, so der Name des Albums, mit dem Deutschen Rock- und Pop-Preis ausgezeichnet – und der Startschuss für Andy Osts Reise war erfolgt. Das Ziel: die Frankfurter Festhalle und das „Konzert des Lebens“. Ein Jahr lang hat Andy Ost auf diesen Moment hingearbeitet, auf die Erfüllung seines Lebenstraums, einmal in der „schönsten Konzerthalle Deutschlands“, wie er findet, spielen zu dürfen.

Dass Andy Ost, der ansonsten in kleineren Theatern oder Stadthallen auftritt, kein ausverkauftes Haus in der 15 000 Menschen fassenden Festhalle vorfindet, war absehbar. Aber auch die 2000, die vor der Bühne sitzen, machen ordentlich Stimmung. Alles, was Andy Ost macht, macht er mit Liebe, mit Hingabe, mit Leidenschaft; und das trägt er nach außen. Es sind Schulkameraden, Kollegen, Familie und viele mehr, die seinen Weg pflastern – weswegen das „Konzert des Lebens“ weit mehr als eine Musikshow ist. Der Abend ist eine persönliche Revue, in der sich jeder, der in Andy Osts Leben eine Rolle spielt, wiederfindet – sei es als Fan, sei es in der Bildershow aus Jugendzeiten, als Sänger im Chor „Musik Total“ aus Andy Osts Heimat Gelnhausen, als Teil des Songs „Der Sommer von Damals“, mit dem er seinen Abi-Jahrgang grüßt – oder als Programmpunkt. Jürgen Peusch alias „Jutta P.“ führt als Drag-Queen-Conferencieuse durchs Programm, Comedian Johannes Scherer palavert über das staufreie Hessen und den Telefontastatur-„Hasch-Tag“; die Rüsselsheimer Truppe „Windstärke 12“ bereitet dem Protagonisten einen erstklassigen Teppich, auf dem er „Bock auf Leben“-rockend auf die Bühne gleitet; Hula-Hoop-Künstler Adriano wirbelt zu „Schlaflos“ glitzernd durch den Saal, Magier Peter Valance teilt seine Assistentin in Stücke. Und dann ist da noch die unbezähmbare Woody Feldmann, die mit kraftstrotzender Präsenz die Halle begeistert.

Es sind Andy Osts Lieder wie „Ich fühle mich L.A.“, „An einem Tag im August“, oder „Keine Heile Welt“, mit denen er Gefühle und Momente in Noten hüllt – mal kommt er dabei als Singer/Songwriter rüber, mal schlagermäßig, mal rockig – immer aber vollends authentisch.

Knapp vier Stunden vergehen bis zum funkelnden Finale – und irgendwie hat man als Zuschauer das Gefühl, man könnte auch Teil einer der berühmten Samstagabend-TV-Shows gewesen sein, bei denen der Moderator Musiker und illustre Couchgäste mit Küsschen begrüßt, immer wieder selbst ins Rampenlicht hüpft und schließlich inmitten aller Mitwirkenden strahlend ins Publikum winkt. Nur Helene Fischer und Thomas Gottschalk haben gefehlt. Straße zeitweise die Radler-Trupps.

(Quelle: Allgemeine Zeitung, 17.10.2016; Text: Maike Hessedenz)

Links

Hier finden Sie weitere Informationen, Bilder und Links zum „Konzert des Lebens“:

Festhalle Frankfurt

Frankfurt-Tipp.de

Video

Hier ein kleiner Auszug vom Bühnengeschehen am 15.10.2016:

Quelle: Woody Feldmann TV auf Facebook

Mehr Referenzen